Alkohol am Arbeitsplatz – Fürsorgepflicht muss eingehalten werden

Experten schätzen, dass jeder 5. -10. Mitarbeiter in einem Betrieb einen riskanten oder gar schädlichen Suchtmittelkonsum pflegt.  Fehlzeiten und Ausfälle verursachen dem Unternehmen hohe Kosten.

Quelle: pixabay

Quelle: pixabay

Neben der persönlichen Problematik für den Betroffenen hat auch der direkte Vorgesetzte seine Fürsorgepflicht einzuhalten und muss handeln.

Somit entstehen konkrete Aufgaben für die Führungskraft:

Gesundheit vorleben                                                                                                       Es mag bizarr und selbstverständlich klingen, aber seien Sie ein Vorbild und trinken keinen Alkohol am Arbeitsplatz.

Rechtsvorschriften einhalten                                                                                 Die Führungskraft darf nicht wissentlich einen Arbeitnehmer in einem „berauschten“ Zustand arbeiten lassen und hat die Pflicht, notwendige Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen zu treffen.

Gespräch suchen / Hilfe anbieten                                                                              Bei einem Verdacht kann die Führungskraft das direkte Gespräch suchen, ohne zu diskriminieren oder zu verurteilen. Bei Bedarf kann auch ein Kontakt zur Suchtberatung hergestellt werden.

Wiedereingliederung ermöglichen                                                                          Sollte ein Mitarbeiter länger ausfallen, erleichtert der Prozess der Wiedereingliederung dem Mitarbeiter die Rückkehr an den Arbeitsplatz.

 

The following two tabs change content below.

Vera Fathi

Autorin bei Gesundheit & Management. Expertin für Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.