Betriebliches Gesundheitsmanagement beginnt im Kopf

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Das Wissen über die Notwendigkeit vom Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) wächst. Bei der Einführung tun sich Unternehmen noch schwer.

Das Bundesministerium für Gesundheit veröffentlicht auf seiner Homepage Praxisbeispiele von Projekten und nennt eine Gesamtzahl von 145 Projekten auf die gesamte Bundesrepublik. Vorreiter mit den meisten Projekten ist hierbei Nordrhein-Westfalen mit 26 Projekten.

Doch die Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagement stellt viele Unternehmen noch vor große Hürden. Vom Gedanken bis zur Umsetzung ist meist mit einer Zeitspanne von mindesten einem Jahr zu rechnen. Als erster Schritt ist der Zusammenschluss eines Steuerkreises nötigt. Hier sollten alle Personen, die um das Thema Gesundheit und Sicherheit arbeiten, mit eingebunden werden. Zweiter großer Schritt und wichtiger Faktor zur Realisierung ist die Sensibilisierung der Führungsebenen. Mit Hilfe einer Mitarbeiterbefragung können Inhalte und Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagement angesteuert werden und in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls neu benannt werden.

Oft verzögert sich die Einführung oder Umsetzung aufgrund folgender Gründe (Quelle: iga.aktuell 1/2010):

– Vorrang des Tagesgeschäfts: 61%                                                                              – fehlende Ressourcen für BGM: 56%                                                                        – fehlendes Wissen über Umsetzung: 38 %                                                            – kein persönliches Engagement: 37%                                                                       – Kostspielige Umsetzung: 34 %                                                                                  – kein Wissen über externe Unterstützung: 33%                                                  – fehlende Motivation der Belegschaft: 33%                                                         – fehlendes Wissen zu Anbietern: 32%                                                                    – unbekannter Bedarf: 23%                                                                                              – keine Unterstützung durch den Betriebsrat: 11%                                           – andere Hürden: 5 %

Unternehmen, für die das BGM Neuland ist, können sich Experten an ihre Seite holen. Hierzu zählen die gesetzlichen Krankenkassen als auch externe Anbieter.

The following two tabs change content below.

Vera Fathi

Autorin bei Gesundheit & Management. Expertin für Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.