Betriebliches Gesundheitsmanagement: Fehlzeiten als Kennzahl

Unternehmen setzen immer häufiger auf integrierte Gesundheitskonzepte. Der demografische Wandel fordert strukturelle Veränderungen in Betrieben. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, in denen körperliche Tätigkeiten immer noch zum Alltag gehören. Ferner ist Gesundheit und im Konkreten die Gesundheit der Mitarbeiter ein Wettbewerbsvorteil oder auch ein – Nachteil. Gerne werden in diesem Zusammenhang als Kennzahl die Fehlzeiten genutzt. Ob diese als Messeinheit für ein betriebliches Gesundheitsmanagement sinnvoll ist, wird stark bestritten. Warum dies so ist, bedarf eines genaueren Blicks auf Fehlzeiten und wie sich diese zusammensetzen.

Fehlzeiten sind zunächst nur die Stunden oder Tage, die ein Arbeitnehmer nicht an seinem/ ihrem Arbeitsplatz war. Der Grund für die Abwesenheit wird hierbei nicht berücksichtigt. Das soll heißen, ob hierfür tatsächlich Krankheit oder fehlende Motivation die Ursache ist, kann und wird nicht differenziert. Hierbei wird die Komplexität dieses Messwerts deutlich.
Gerne wird in diesem Zusammenhang auf den Begriff Präsentismus verwiesen. Dieser beschreibt eine andere Sicht auf die Fehlzeiten. Besser gesagt beschreibt dieser Begriff die Anwesenheit der Mitarbeiter, in der sie nicht die volle Leistungsfähigkeit aufbringen können. Oder anders formuliert, dieser Begriff beschreibt den Anteil der Belegschaft, die trotz Erkrankung zur Arbeit erscheint. Hierbei gilt, dass auf einen Fehltag (Absentismus) zwei Tage Präsentismus kommen. Somit ist davon auszugehen, dass 15 Prozent der Gesamtproduktivität in Deutschland aufgrund von krankheitsbedingten Absentismus und Präsentismus verloren geht. Somit sind Fehlzeiten lediglich die Spitze des Eisbergs.

Aus der beschriebenen Problematik wird deutlich, wie schwierig die Verwendung von Fehlzeiten als Kennzahl ist. Dennoch sind Fehlzeiten in eine seröse Analyse ein hoher Stellenwert zuzuordnen. Ebenso wichtig ist aber auch die Ermittlung des firmeninternen Präsentismuses. Hierüber wird erst deutlich, wie gesund ein Unternehmen wirklich ist.

The following two tabs change content below.

Benjamin Fathi

Gründer, Redakteur und Autor
Gründer, Redakteur und Autor bei Gesundheit & Management. Gesundheitsmanager und Sportwissenschaftler.

Ein Gedanke zu „Betriebliches Gesundheitsmanagement: Fehlzeiten als Kennzahl“

Kommentare sind geschlossen.