Betriebliches Gesundheitsmanagement im Detail, Teil 2

Im letzten Artikel haben wir Ihnen eine Übersicht über konkrete Angebote für Ihre Belegschaft gegeben. Nachdem Sie überprüfen konnten, welche Angebote in Ihrem Betrieb bereits integriert sind, finden Sie heute eine Auswertung Ihrer bereits vorhandenen Maßnahmen.

 

Quelle: pixabay

Quelle: pixabay

Zur Auswertung…

0 – 5 Angebote:                                                                                                                       Das ist ein Anfang. Versuchen Sie, das Angebot zu erhöhen und beauftragen Sie ggf. eine Person damit, sich um neue Impulse zu kümmern. Achten Sie drauf, dass das nicht nebenbei passieren soll, sondern als richtige Aufgabe im Arbeitsalltag Platz findet.

 

6 – 15 Angebote:                                                                                                               Sie haben bereits ein solide Basis der betrieblichen Gesundheitsförderung. Optimieren Sie diese und bauen Sie diese weitere aus. Neue Angebote sollten immer wieder an die Mitarbeiter kommuniziert werden.

16 und mehr:                                                                                                                         Das Betriebliche Gesundheitsmanagement ist bei Ihnen Bestandteil des Unternehmens. Das ist eine gute Voraussetzung, um die Belegschaft gesund und leistungsfähig zu halten.

 

Allgemein: Bitte beachten Sie, dass die Möglichkeiten eines betriebliches Gesundheitsmanagements je nach Unternehmensgröße beschränkt sind und auch wenige Maßnahmen bereits eine große Bereicherung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind.

The following two tabs change content below.

Vera Fathi

Autorin bei Gesundheit & Management. Expertin für Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Neueste Artikel von Vera Fathi (alle ansehen)