Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland ist ausbaufähig!

„Fachkräftemangel“, „war of talents“ oder „Work-Life-Balance“: Angesichts der aktuellen Arbeitsmarktsituation in Deutschland feilen große und mittelständische Unternehmen zunehmend an ihrer Reputation als guter Arbeitgeber. Dabei rückt das betriebliche Gesundheitsmanagement stärker in den Fokus – ist aber noch deutlich ausbaufähig. Denn auch wenn gut die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer zumindest flexible Arbeitszeiten haben und über einen ergonomisch ausgestatteten Arbeitsplatz verfügen: Für jeden achten Erwerbstätigen ist Unterstützung in Sachen Gesundheit höchstens Zukunftsmusik. Das belegen die Ergebnisse der repräsentativen Continentale-Studie in Zusammenarbeit mit TNS Infratest, die neben den jährlichen Trendfragen in 2013 den Aspekt der Gesundheitsangebote im Unternehmensumfeld beleuchtet. Befragt wurden bundesweit 1.290 Personen.

Gut 50 Prozent haben flexible Arbeitszeiten und gesunden Arbeitsplatz

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist in deutschen Unternehmen durchaus ein Thema und wird auch in Ansätzen umgesetzt: 59 Prozent der deutschen Beschäftigten sagen, dass ihr Betrieb sie durch flexible Arbeitszeiten bei der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben zu unterstützen versuche. Auch ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze stehen mit 56 Prozent immerhin gut der Hälfte der Arbeitnehmer zur Verfügung, medizinische Angebote (Impfungen oder Gesundheitschecks) werden 47 Prozent im Unternehmensumfeld angeboten. Darüber hinausgehende Angebote der Unternehmen werden allerdings zunehmend rar: Jeweils noch 39 Prozent der Befragten geben an, gesundheitsorientierte Seminare – wie zum Thema Stressbewältigung oder Zeitmanagement – belegen zu können oder Angebote zur gesunden Ernährung im Betrieb vorzufinden.

Sportangebote oder Pausenentspannung für Arbeitgeber nicht attraktiv

Geht es um Sportangebote außerhalb der Arbeitszeit (über Betriebssportgruppen oder ähnliches) sagen gerade noch 30 Prozent, dass ihr Arbeitgeber aktiv geworden ist. Bei der Frage, ob das Unternehmen bei der Suchtmittelentwöhnung unterstützt oder es in der Firma Möglichkeiten gibt, die Pausen aktiv mit Sport, Entspannungsangeboten oder Massagen zu gestalten, sagen nur noch 20 beziehungsweise 18 Prozent „ja“. 12 Prozent, also jeder achte Arbeitnehmer in Deutschland, erhält indes gar keine Angebote.

Was dem Mitarbeiter geboten wird, nimmt er auch wahr

Dabei ist eines klar: Betriebliches Gesundheitsmanagement wird rege genutzt, wenn es angeboten wird. Im Detail: Je 69 Prozent der Arbeitnehmer nehmen medizinische Maßnahmen sowie das auf Gesundheit ausgerichtete Ernährungsangebot ihres Betriebes wahr – oder haben das in der Vergangenheit bereits getan –, 68 Prozent besuchen entsprechende Trainings und Seminare. Gibt es die Möglichkeit, die Pausen aktiv zu gestalten, tun dies auch 53 Prozent und immerhin noch 46 Prozent lassen sich nach der Arbeitszeit von den Sportangeboten ihres Arbeitgebers animieren.

Großteil der Arbeitnehmer wünscht sich mehr Angebote

Dabei dürfte es auch gerne mehr sein: Von den Beschäftigten, die entsprechende Angebote nicht erhalten, wünschen sich 81 Prozent medizinische Angebote an der Arbeitsstelle. Auf gesunde Ernährung zum Beispiel in der Kantine legen 77 Prozent Wert, 70 Prozent stehen Seminaren sehr offen gegenüber. Und dass in den Pausen beispielsweise Entspannungsübungen angeboten werden, wünschen sich 57 Prozent. Geht es darum, sich absolut gesehen für die drei wichtigsten Maßnahmen zu entscheiden, führen die gesunde, ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes (63 Prozent), flexible Arbeitszeiten (59 Prozent) und gesundes Essen (50 Prozent) das Ranking an. Unabhängig von persönlichen Präferenzen halten aber alle Befragten jede abgefragte Maßnahme des betrieblichen Gesundheitswesens für sinnvoll (Zustimmung zwischen 69 und 93 Prozent).

Nicht ungewöhnlich ist, dass sich bei genauerer Nachfrage der Wunsch jeweils ein wenig größer entpuppt, als die Bereitschaft zur tatsächlichen Nutzung. Wunsch und Wirklichkeit klaffen allerdings nur bei Sportangeboten nach der Arbeit stark auseinander (Wunsch: 68 Prozent; Nutzung: 46 Prozent).

Fazit: „Gesundheitsmanagement ist Baustein der Mitarbeiter-Zufriedenheit“

Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender des Continentale Versicherungsverbund und Auftraggeber der Studie, zieht ein eindeutiges Fazit aus den Ergebnissen: „Die Studie zeigt zwar im Weiteren, dass Angebote des betrieblichen Gesundheitsmanagements heute noch keinen nennenswerten Einfluss auf die Arbeitgeberwahl haben. Sie belegt aber deutlich, dass sie für die Zufriedenheit der Belegschaft ein wichtiger Baustein sind, den zu vernachlässigen sich heute kein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Unternehmen mehr leisten kann. Zumal jede Unternehmensleitung es nur begrüßen und unterstützen kann, dass sich die Mitarbeiter um ihre Gesundheit kümmern wollen.“

Gesundheitssystem: Deutsche waren noch nie so zufrieden

Neben weiteren Detailergebnissen zum Thema enthält die Continentale-Studie 2013 auch die Auswertung der seit 2001 jährlich gestellten Trendfragen zur Zufriedenheit der Deutschen mit ihrem Gesundheitswesen. Ergebnis: Nie waren die Deutschen mit Preis und Leistung zufriedener. Erstmals ist der Anteil der GKV-Versicherten, die mit der Leistung des Gesundheitswesens unzufrieden sind, mit 28 Prozent unter die langjährig stabile 30-Prozent-Marke gesunken (2012: 33 Prozent; 2011: 36 Prozent). Auch hinsichtlich des Preises fiel die Unzufriedenheit der gesetzlich Versicherten nie geringer aus: 36 Prozent sind unzufrieden (2012: 39 Prozent; 2011: 47 Prozent). Die Zufriedenheit der PKV-Versicherten ist gegenüber dem Vorjahr ebenfalls gestiegen. 82 Prozent sind mit den Leistungen zufrieden (2012: 75 Prozent), 65 Prozent mit dem Preis (2012: 57 Prozent).

Diskussion zur Bürgerversicherung: „Ideologiegetriebene Meinungsmache“

Ein Ergebnis, das angesichts so mancher Debatte im Bundestagswahlkampf verwundern könnte. Helmut Posch: „Die linken Parteien fordern mit Vehemenz eine Bürgerversicherung, angeblich weil der Bürger sie will. Diese Untersuchung und andere lassen diesen Schluss in keinster Weise zu. Im Gegenteil: Auch diese Studie zeigt, dass die Deutschen in hohem Maße mit dem derzeitigen System zufrieden sind. Die Forderung nach einer Bürgerversicherung ist rein ideologiegetriebene Meinungsmache und entspricht nicht dem Willen der Bürger.“

Zur Studie:

Die aktuelle Continentale-Studie 2013 mit dem Titel „Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer – was wird geboten, gewünscht und genutzt“ findet sich zum Download unter www.continentale.de/presse. Dort stehen auch Grafiken zum Schwerpunktthema sowie zu den Trendfragen zur Verfügung; darüber hinaus finden sich dort auch die vorangegangenen Studien. Denn seit dem Jahr 2000 wird die Befragung jährlich durchgeführt und beschäftigt sich stets in einem Schwerpunktteil mit aktuellen Fragen des Gesundheitswesens. Wie schon in den vergangenen Jahren wurde sie in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest umgesetzt. Zur „Continentale-Studie 2013“ wurden bundesweit repräsentativ 1.290 Personen befragt.

Die gesamte Studie finden Sie als Download im Studienbereich von continentale.de.

The following two tabs change content below.

Benjamin Fathi

Gründer, Redakteur und Autor
Gründer, Redakteur und Autor bei Gesundheit & Management. Gesundheitsmanager und Sportwissenschaftler.

Neueste Artikel von Benjamin Fathi (alle ansehen)

Ein Gedanke zu „Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland ist ausbaufähig!“

Kommentare sind geschlossen.