Depressionsatlas – neue Zahlen der Techniker Krankenkasse (TK)

In der Sonderauswertung zum Gesundheitsreport 2014 veröffentlichte gestern die TK den Depressionsatlas und liefert die neuen Zahlen rund um das Thema Depression. Grundlage sind 4,1 Millionen berufstätige Versicherte im Alter von 15 bis 64 Jahren.

Quelle: pixabay

Quelle: pixabay

Wer Berichte und Zahlen der Medien verfolgt, ist bei dem Ergebnis der TK- Veröffentlichung nicht erstaunt. Einige Zahlen überraschen trotzdem.

Hier sind die genauen Zahlen und Fakten zusammengefasst:

– Lediglich 1,4 % aller AU-Fälle in 2013 sind aufgrund von      Depressionen verursacht. Die gering wirkende Zahl macht jedoch einen Gesamtwert von 7,1% aller erfassten Fehltage aus. Dies beruht vor allem auf dem langen Ausfall der Betroffenen.

– Frauen sind fast doppelt so oft betroffen als Männer. Während der Anteil der Männern bei 1,16% liegt, beläuft er sich bei Frauen auf 2,1%.

– Mit Anstieg des Alters steigt auch die Betroffenenrate. In der    jüngsten Altersgruppe liegen die AU-Tage bei 31 je 100  Versichertenjahre. Die 60 bis 64jährigen kommen auf 189  AU-Tage je 100 Versichertenjahre.

– Mit steigendem beruflichen Abschluss gehen die AU-Tage und AU-  Fälle zurück. Die meisten AU-Ausfälle kommen aus dem Tätigkeitsfeld  Call-Center, Service- und Kundenhotline sowie aus dem  Berufsbereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung.

– Die verursachten Gesamtkosten belaufen sich für das Jahr 2013 auf   ca. 4,07 Millionen.

 

 

 

 

The following two tabs change content below.

Vera Fathi

Autorin bei Gesundheit & Management. Expertin für Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.