Deutschland ist zu dick – Gesundheitssurvey 2012

Das Robert Koch-Institut legt den zweiten bundesweiten Gesundheitssurvey für Erwachsene vor.
Ein Viertel der in Deutschland lebenden Erwachsenen ist fettleibig und psychische Erkrankungen sind stark auf dem Vormarsch. Zwei Drittel der Männer und die Hälfte aller Frauen sind mit einem Body Mass Index (BMI) von 25 und höher übergewichtig. Ein Viertel der Männer und Frauen haben einen BMI von über 30. Die Folgen eines solchen Übergewichts sind häufig Diabetes, Herz-Kreislaufprobleme und Bluthochdruck. Ganz zu schweigen von Rücken- und Gelenkerkrankungen, die unter der hohen Last des Körpers leiden.

Darüber hinaus nahmen auch psychische Erkrankungen zu. Jeder vierte Mann und jede dritte Frau leidet zumindest zeitweise unter psychischen Störungen.

Als positiv ist zu vermerken, dass zum einen die Personen mit leichtem Übergewicht rückläufig ist. Zudem werden die Deutschen sportlicher. Die Mehrheit der Befragten gab an mindestens einmal in der Woche körperlich aktiv zu sein.

Für das Gesundheitssurvey wurden 8152 Erwachsene befragt. Ein Teil der befragten nahmen schon an der ersten Studie von 1998 teil. So konnte sowohl eine Längs- als auch eine Querschnittsstudie  durchgeführt werden.

Quelle:
 Gesundheitssurvey 2012

The following two tabs change content below.

Benjamin Fathi

Gründer, Redakteur und Autor
Gründer, Redakteur und Autor bei Gesundheit & Management. Gesundheitsmanager und Sportwissenschaftler.