Freiraum für kreative Lösungen

Ein voller Terminkalender, Meetings, Abgabetermine und weitere „To do“s stehen auf dem Tagesagenda vieler Mitarbeiter. Wer aber kreative Lösungen finden möchte, braucht auch Raum. Freiraum. Dieser sollte bei der täglichen Arbeit fest eingeplant werden und an keine Ergebnisse gekoppelt sein.

Quelle: pixabay

Quelle: pixabay

Einige Firmen setzen ganz bewusst darauf, ihren Mitarbeitern Zeit und Raum für neue Ideen zu geben. So hat Bosch letztes Jahr in Renningen ein Forschunungscampus für „kluge Köpfe“ eröffnet. Für 1.700 Mitarbeiter wurde eine Arbeitswelt erschaffen, die das Arbeiten attraktiver macht und zu mehr wirschaftlichen Erfolg verhelfen soll.

 

Den Mitarbeitern stehen auf dem Campus unter anderem verschiedene Kreativ- und Ruheräume zur Verfügung. Fensterscheiben können bemalt und beschrieben werden.

Bei kreativen Blockaden besteht die Möglichkeit, sich mit Kollegen aus aller Welt über ein Smartboard auszutauschen.

Diese Form des Arbeitens ist vor allem wichtig, um neue Ideen und Lösungen zu entwickeln. Aber auch Arbeitsplätze, in denen es nicht um Forschung oder tägliche Innovationen geht, sollten an die Bedürfnisse der Mitarbeiter angepasst werden.

The following two tabs change content below.

Vera Fathi

Autorin bei Gesundheit & Management. Expertin für Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.