Great place to work 2015, Teil 1

Seit heute stehen die Sieger des jährlichen Wettbewerbs „Great place to work“ fest. Seit 2003 werden Unternehmen gekürt, die sich für gute und attraktive Arbeitsbedingungen einsetzen und eine besonders vertrauensvolle und begeisternde Firmenphilosophie pflegen.

Quelle: Great Place to Work

Quelle: Great Place to Work

Die Unternehmen werden, je nach Mitarbeiteranzahl, in vier Kategorien eingeteilt. Zudem werden für herausragende Leistungen in drei weiteren Kategorien Sonderpreise vergeben.

Hier finden Sie die Sieger!

 

Kategorie 50 bis 500 Mitarbeiter                                                                         Top-Arbeitgeber ist der IT-Dienstleister sepago aus Köln (1), der Internet-Spezialist Netpioneer aus Karlsruhe (2) und das gemeinnützige Altenpflegeunternehmen St. Gereon Seniorendienste aus dem nordrhein-westfälischen Hückelhoven (3).

Kategorie 501 bis 2.001 Mitarbeiter                                                                       Sieger in dieser Kategorie sind der Datenspeicherspezialist NetApp Deutschland aus Kirchheim in Bayern (1), der Membranspezialist W.L. Gore & Associates aus dem bayerischen Putzbrunn (2) und das Softwarehaus Vector Informatik aus Stuttgart (3).

Kategorie 2.001 bis 5.000 Mitarbeiter                                                                       Spitzenreiter ist Microsoft Deutschland aus dem bayerischen Unterschleißheim (1), gefolgt von der Sensortechnikspezialist Sick AG aus Waldkirch in Baden-Württemberg (2) und der Direktbank ING-Diba aus Frankfurt/Main (3).

Kategorie 5000+ Mitarbeiter                                                                                          Gewinner ist hier das Chemieunternehmen Dow Deutschland aus dem hessischen Schwalbach.

Sonderpreise                                                                                                                               Für „Personal- und Führungsarbeit“:                                                      Deutsche Niederlassung des Softwarekonzerns Adobe aus München für „Kompetenzentwicklung“, ING-Diba für „Diversity“, Baufinanzierungsvermittler Interhyp aus München für „Chancengleichheit“  sowie das Neumüller Ingenieurbüro aus Nürnberg für „Gesundheitsförderung“

Für „Demographiebewusstes Personalmanagement“ Pharmaunternehmen Janssen-Cilag aus Neuss

Für „Humanpotenzialförderndes Personalmanagement“                       Sparda-Bank München

The following two tabs change content below.

Vera Fathi

Autorin bei Gesundheit & Management. Expertin für Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.