Gute geplant ist halb geärgert

Kaum beginnt das neue Jahr, entstehen mit ihm viele neue Vorsätze. Oder werden erst gar keine mehr geschmiedet, da diese nach kurzer Zeit wieder scheitern? Wie wäre es in 2016 mit dem Mittelweg. Er könnte etwas länger dauern, Etappen haben, aber schlußendlich auch Erfolg zeigen.

Quelle: pixabay

 

 

Auch dieses Jahr stehen viele Betriebe vor der Herausforderung, Fachkräfte zu finden und diese zu halten. Darüber hinaus stehen sie vor dem Problem, dass oft der Nachwusch fehlt und die Belegschaft im Durschnittsalter steigt.

Aus diesen Gründen entscheiden sich Betriebe für die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements. Der Gedanke ist schneller gefasst, als die Umsetzung braucht.

Viele Hindernisse stehen einer utopischen Vorstellung gegenüber. Einige Klarheiten müssen vorab geklärt werden:

Ein betrieliches Gesundheitsmanagement kann nicht nebenbei eingeführt werden.  Hierbei sind klare Arbeitszuweisungen als auch ausreichend geplante Arbeitszeitkontingente nötig. Zudem ist es wichtig zu wissen, für die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements 3 bis 5 Jahre zu berechnen.

Wer einen langen Atmen behält, wird in der Regel belohnt.

 

 

 

 

 

 

The following two tabs change content below.

Vera Fathi

Autorin bei Gesundheit & Management. Expertin für Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Neueste Artikel von Vera Fathi (alle ansehen)