Kennzahlen für Betriebliches Gesundheitsmanagement

Unternehmen mit betrieblichem Gesundheitsmanagement, die Kennzahlen erfassen, können neben einer Vielzahl von Spätindikatoren auch Frühindikatoren ermitteln.

Neben den Spätindikatoren zur Erfassung von Kennzahlen sollten auch Frühindikatoren berücksichtigt werden.

Zu den Spätindikatoren gehören im Bereich …

Arbeitssicherheit die Anzahl der Arbeitsunfälle, Ausfallzeiten durch Arbeitsunfälle sowie die Kosten, die durch Arbeitsunfälle verursacht werden.

Arbeitsunfähigkeit/Krankheit Krankentage je Beschäftigtem gesamt, Krankentage je Beschäftigtem bis drei Tage, Krankentage je Beschäftigtem Langzeiterkrankungen, Mobbingqoute (Anzahl der Mobbingfälle je Jahr), Burnoutfälle je Jahr sowie Ausfallkosten durch Krankheit.

Fluktuation die Fluktuationsquote sowie die Anzahl von Frühverrentungen je Jahr.

Zu den Frühindikatoren zählen im Bereich…

Arbeitssicherheit die Anzahl der Arbeitsplatzbegehungen Qualifizierungstage (je Beschäftigtem) zum Thema Arbeitssicherheit, die Anzahl der Sicherheitsgespräche mit Beschäftigten sowie die Finanzmittel, die für die Verbesserung der Arbeitssicherheit eingesetzt werden.

Betriebliche Gesundheitsförderung die Anzahl der Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung, der Prozentsatz der Beschäftigten, die Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung in Anspruch nehmen, die Beteiligungsquote an Gesundheitszirkeln, die Anzahl der Gesundheitszirkeltreffen, die Anzahl der Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Anzahl der Vorschläge je Zeiteinheit (Jahr) zum Thema betriebliche Gesundheitsförderung.

 

The following two tabs change content below.

Vera Fathi

Autorin bei Gesundheit & Management. Expertin für Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Ein Gedanke zu „Kennzahlen für Betriebliches Gesundheitsmanagement“

Kommentare sind geschlossen.