Potenzial vergeudet: Geisteswissenschaftler in die Chefetagen?

Zugegeben, die Thematik ist kontrovers. Zwar haben Geisteswissenschaftler mit philosophischem, psycho- oder soziologischem Hintergrund vermeintlich bessere Sozialkompetenz und andere, kreativere Wege der Problemlösung, doch mangelt es hier fraglos an den Erfahrungen im Umgang mit der blanken Wirtschaft oder dem Recht. Ersteres ist natürlich kaum bis gar nicht erlernbar, Zweiteres schon. Pro und Contra sind vielfältig, doch wie viel Substanz steckt hinter dieser Forderung?

Bereits 2009 war in der Zeitung „Darmstädter Echo“ die Forderung zu lesen, dass mehr Soziologen und Politikwissenschaftler in die Chefetagen gehören sollten. Die Forderung wurde von der Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller gestellt. Zweifelsfrei zählen weitere Fachbereiche wie Psychologie, Philosophie, Historik und u.U. auch Theologie zu den Geisteswissenschaften. Hierzulande werden derlei Forderungen allerdings eher belächelt und mit dem schlichten ignorieren der Forderung quasi zurückgewiesen. Fraglich muss jedoch bleiben, ob es angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise, die zudem in eine Staatenkrise mündet, nicht an der Zeit ist infrage zu stellen was reine Wirtschafts- und Juristenetagen mit den Großunternehmen anstellen. Monokulturen sind seit jeher sehr Krankheitsnafällig und wenn es zu einem Ausbruch kommt, infiziert dieser meist die gesamte Kultur.

England geht hier mit gutem Beispiel voran und zeigt, dass auch Geisteswissenschaftler problemlos in die oberen Etagen aufsteigen können. Wie die Website berufsstrategie sagt, sitzen in den DAX Unternehmen ausschließlich Wirtschaftler, Juristen und im Extremfall Ingeieure oder Naturwissenschaftler. Zeit umzudenken? Im Grunde ist es dasselbe Problem, wie das, was mit der Einführung einer Frauenquote einherginge. Es wäre ungerecht in dem Sinne, dass sie individuelle Fähigkeiten und vor allem die Persönlichkeit der Bewerber ungeachtet lassen würde, was ungeahntes Potenzial schlicht und ergreifend verschenkt.

Quelle:
Spiegel
Berufsstrategie

The following two tabs change content below.

Jan Wunderlich

Autor bei Gesundheit & Management.

Neueste Artikel von Jan Wunderlich (alle ansehen)