Präsent, Präsenter, Präsentismus

 

Quelle: pixabay

Quelle: pixabay

Die kalte Jahreszeit ist angebrochen. Mit ihr kommt es wieder zu mehr Krankheitsausfällen. Doch kommen einige Mitarbeiter trotz Krankheit zum Arbeitsplatz. Mit Folgen für alle.

Das Thema Präsentismus nimmt immer mehr Platz in der Diskussion um den gesunden Arbeitsplatz ein. Doch zeigen die Zahlen, dass die Wichtigkeit im Arbeitsalltag noch nicht angekommen ist.  Jeder dritte Arbeitnehmer geht trotz Erkrankung zur Arbeit. Bei Frauen ist der Anteil deutlich höher.

2009 wurden vom Wirtschaftlichem Institut der AOK folgende Gründe für das Erscheinen am Arbeitsplatz erhoben:

Arbeit bleibt sonst liegen

29,3 %

Angst um den Arbeitsplatz

19,6 %

Ärger mit Kollegen vermeiden

10,1 %

Angst vor Problemen mit Arbeitgeber

6,0 %

 

Beim Thema Präsentismus ist die Verantwortung des Arbeitgebers hoch. Seine Aufgabe ist es, diesem entgegenzuwirken. Denn zum einen geht es hierbei um die Wertschätzung des Arbeitnehmers und um Reduktion der Folgen.

Diese sind neben der eingeschränkten Arbeits- und Leistungsfähigkeit, Produktivitätsminderung, erhöhtes Risiko von Arbeitsunfällen sowie die Ansteckung weiterer Mitarbeiter.

Zudem können verschleppte Krankheitszustände zu einem langfristigem Ausfall führen.

Daher sollte dieses Thema auch im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements aufgenommen werden.

 

 

 

The following two tabs change content below.

Vera Fathi

Autorin bei Gesundheit & Management. Expertin für Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.