Work-Life-Balance – Deutsche Arbeitnehmer aus dem Gleichgewicht

Deutsche Beschäftigte haben erhebliche Schwierigkeiten Karriere und Privatleben unter einen Hut zu bekommen. Zu diesem Ergebnis kam der Bürodienstleister Regus Deutschland. In einer internationalen Studie, in der 16.000 Beschäftigte aus 80 Ländern befragt wurden, kam Regus zu dem Ergebnis, dass zwar die Work-Life-Balance weltweit zugenommen, sich diese jedoch in Deutschland verschlechtert hat. Mehr als die Hälfte der Deutschen haben auf Grund des Jobs zu wenig Zeit für die Familie. Anders ist es bei unseren direkten Nachbarn. In Holland sind zweidrittel der Befragten der Meinung, den Spagat von Familie und Beruf gut bewältigen zu können. Angesichts dieser Studie verwundert es nicht, dass neue Berufsbilder entwickelt werden, die sich um das Wohl der Mitarbeiter sorgen sollen. Die Leipziger Firma Spreadshirt stellte speziell hierfür eine Feel Good Managerin ein. Die Aufgaben sind vielseitig. Neuen Mitarbeitern soll der Einstieg in die Firma erleichtert werden. Kinderkrippenplätze für Mütter ebenso wie gemeinsame Events nach Feierabend zu organisieren, sind nur einige der Aufgaben.
Was heute noch als exotisch erscheint, wird sicherlich zukünftig zunehmen. So warnt Michael Barth von Regus Deutschland davor, den hohen Einfluss des Gleichgewichts von Familie und Beruf zu unterschätzen. Insbesondere Berufsgruppen, die sich ihre Arbeitgeber aussuchen können, werden Arbeitgeber, die das Wohl des Angestellten z.B. durch eine Feel Good Managerin berücksichtigen, in ihre Wahl mit einfließen lassen.

Quelle:
Zeit online
Startupcareer

The following two tabs change content below.

Benjamin Fathi

Gründer, Redakteur und Autor
Gründer, Redakteur und Autor bei Gesundheit & Management. Gesundheitsmanager und Sportwissenschaftler.

Ein Gedanke zu „Work-Life-Balance – Deutsche Arbeitnehmer aus dem Gleichgewicht“

Kommentare sind geschlossen.